Die Kanzlei

Der Rechtsanwalt

Jan Kalbhenn studierte Rechtswissenschaften und Völkerrecht in Osnabrück, Stockholm und Amsterdam. 


Das Referendariat absolvierte er am Kammergericht Berlin mit Stationen bei der Deutschen Staatsoper, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem Deutschlandradio. 


Von 2014 – 2018 war Kalbhenn im Justiziariat der Deutschen Welle in Berlin tätig, zuletzt als Syndikusrechtsanwalt.

2015 absolvierte er den Fachanwaltslehrgang Urheber- und Medienrecht und ist seit 2017 als Rechtsanwalt zugelassen.


Im selben Jahr gründete Jan Kalbhenn die Kanzlei Kalbhenn in Berlin Kreuzberg (seit 2018 ist der Sitz in Münster).

Seit 2018 ist er Geschäftsführer am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (Landeskompetenzzentrum) an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster sowie Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Münster / Münster School of Design (MSD) „Recht für Designer (Urheber-, Datenschutz- und Medienrecht)“

Der Regierungsentwurf zur Änderung des NetzDG - Vom Compliance-Ansatz zu Designvorgaben, Kalbhenn/Hemmert-Halswick, in: MMR 8/2020 (im Erscheinen)


Journalistische Sorgfaltspflichten auf YouTube und Instagram, Holznagel/Kalbhenn, in: IT-Recht in Wissenschaft und Praxis (Festschrift für Jürgen Taeger), 2020, 589-607


Neue Gesetze für TikTok, Instagram und YouTube: Social Media im Medienstaatsvertrag, Social Media Briefing für den 13.11.2020


Media Pluralism Monitor 2020 Country Report Germany, Holznagel/Kalbhenn, 2020

 

New Diversity Rules for Social Media, 2020 (abrufbar hier)


„Legal review of the draft Federal Act on Measures to Protect Users on Communications Platforms (Kommunikationsplattformen-Gesetz – KoPI-G) by the Republic of Austria“, Commissioned by the Office of the OSCE Representative on Freedom of the Media, 15. Oktober 2020, Bayer/Kalbhenn


Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Kultur und Medien des Landtags Nordrhein-Westfalen am 6. September 2018, Gesetz zur Verbesserung der Transparenz und Staatsferne der Landesanstalt für Medien (LfM) Nordrhein-Westfalen und des Westdeutschen Rundfunks Köln (WDR), Holznagel/Kalbhenn, NRW LT-Drs. 17/2759  (abrufbar hier)

 

Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Kultur und Medien des Landtags Nordrhein-Westfalen am 17. Januar 2019 Gesetz zur Zustimmung zum Zweiundzwanzigsten Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Zweiundzwanzigster Rundfunkänderungsstaatsvertrag) und zur Änderung weiterer Gesetze (17. Rundfunkänderungsgesetz), Holznagel/Kalbhenn, NRW LT-Drs. 17/4220 (abrufbar hier)

 

Stellungnahme zum Antrag „Lokale Radiovielfalt in NRW erhalten – Die Landesregierung muss den technischen Einstieg des Lokalfunks in DAB+ finanziell fördern“ vom 06.11.2018, Holznagel/Kalbhenn, NRW LT-Drs. 17/4119 (abrufbar hier)

 

Die Europawahl und Strategien der EU zur Sicherstellung ihrer Integrität, Kalbhenn/Hemmert-Halswick, Ad Legendum 2/2019, 200 – 204

Vorträge

2020

New Diversity Rules for Social Media, Florenz (European University Institute) am 31.1.2020


2019

Medientransparenz – zugleich Analyse des Positionspapiers, Jerewan (IRZ Konferenz @media society ) am 9.12.2019


Landesmedienrecht im Wandel, Münster (ITM) am 16.11.2019


2018

Neue Social Media Guidelines, Deutsche Welle, in Berlin und Bonn


Der Schutz von Kindern in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit und die neue Datenschutzgrundversorgung, Berlin (Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag BER), 23.6.2018


Datenschutz leicht gemacht – Tipps zur Umsetzung der neuen Datenschutzgrundverordnung, Berlin (VIA – Verband für Interkulturelle Arbeit) am 12.6.2018


Haftung bei Websites von Nichtregierungsorganisationen, Berlin (Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag BER), 6.12.2017

Ausgewählte Pubklikationen